Museumsmarketing des Museum De Bastei
Herausforderung eines neuen Regisseurs in Corona-Zeiten

Interview von Mirthe Smeets

In diesem Interview spricht der brandneue Direktor Hans Hooijmaijers darüber, wie er zum Museum De Bastei in Nijmegen kam und über die Herausforderungen während der Corona-Zeiten.

Hans Hooijmaijers directeur museum De Bastei

Hans, du arbeitest jetzt seit 5 Monaten bei De Bastei. Wie gefällt es Ihnen?
„Es läuft gut, auch wenn es schade ist, dass die Dynamik Corona-bedingt jetzt eine andere ist.“ Es sind keine Besucher im Museum und alle arbeiten von zu Hause aus. Unser Team besteht aus etwa 10 VZÄ-Mitarbeitern und wir möchten dieses Gefühl der Solidarität schaffen. Wir machen das mit Online-Meetings. Die im Museum engagierten Ehrenamtlichen leisten häufig praktische Anteile und müssen im Museum physisch anwesend sein. Daher sieht man sie jetzt nicht mehr oft oder gar nicht. Ich versuche immer, sie auf dem Laufenden zu halten, indem ich ihnen Aktualisierungen über den aktuellen Stand und unsere Pläne sende.“

„Als ich zum ersten Mal zu De Bastei kam, war ich sofort begeistert.“

Mussten Sie großartige Live-Projekte absagen?
„Drei Tage vor Beginn des Lockdowns haben wir die Ausstellung ‚Die Kunst der Verteidigung‘ eröffnet. Die Ausstellung untersucht die historische Bedeutung und den Hintergrund von De Bastei: „Was war das für ein Bastei?“ Wofür war De Bastei? Was könnte man damit machen? Warum ist es nicht mehr da oder nur ein Teil davon?“ Leider wartet diese Ausstellung nun auf Besucher... Es ist eine schöne, nachhaltige Ausstellung, die wir auch danach weiterhin in der Dauerpräsentation nutzen werden.“

Welche Online-Projekte bietet De Bastei derzeit an?
„Wir entwickeln einen Online-Stadtspaziergang für Kinder und eine Online-Klimastunde.“ Leider haben wir an Ostern immer noch geschlossen. Wir drücken die Daumen, dass wir in den Maiferien (eingeschränkt) öffnen dürfen und wenn das nicht der Fall sein sollte... dann haben wir die Online-Spaziergänge parat. Selbstverständlich werden wir dies aktiv anbieten.“ 

 

„Es wäre großartig, wenn De Bastei in fünf Jahren regionalen und nationalen Ruhm hätte“

De Bastei expositie

Wie sind Sie in den sozialen Medien präsent?
„Natürlich darf man nichts organisieren, wo Menschen live zusammenkommen.“ Das bedeutet, dass unsere Möglichkeiten begrenzt sind. Deshalb sind wir auf Social Media, Instagram, Facebook, Twitter... sehr präsent. Dort posten wir zum Beispiel das Tier des Monats. Man möchte sichtbar bleiben, aber auch nicht einfach Dinge in die Welt hinausschicken. Wir denken sorgfältig über Beiträge nach, damit wir die Leute nicht mit Informationen überhäufen. Es muss interessant bleiben, die Bastei zu verfolgen.

Auf diesen Plattformen zeigen wir auch die nachhaltige Seite des Museums, etwa durch Kampagnen, bei denen wir die Bewohner dazu motivieren, ihre Steine zu entfernen und ihre Gärten in grüne Gärten zu verwandeln. Förster Tim, Nijmegen-Bewohner des Jahres, ist einer der Botschafter der Operation Steenbreek. Es achtet darauf, dass die ersten Steine raus und das Grün rein ist. Beiträge zu diesem Thema generieren viel Traffic!‘

 

„Mir gefallen die Projekte sehr gut, da ich selbst auch ‚grün‘ lebe.“
Ich habe LED-Leuchten in meinem Haus, ich lebe in einer nachhaltigen Nachbarschaft, ich habe Sonnenkollektoren auf dem Dach [...]'

De Bastei aan de Waalkade Nijmegen Bastei - herzien droneshots-11

Machen Sie sich persönlich große Sorgen um die Umwelt?
'Natürlich. Mir gefallen die Projekte sehr gut, da ich selbst auch „grün“ lebe. Ich habe LED-Leuchten in meinem Haus, lebe in einer nachhaltigen Nachbarschaft und habe Sonnenkollektoren auf dem Dach. Ich lebe in einem gut isolierten Haus mit guter Regenwasserableitung an einem Wadi und natürlich einer Regentonne. Wenn das Regenwasser in unseren Hof fließt, geht es in Richtung Mitte. Wenn es sehr stark regnet, entsteht daraus ein Teich. „Das Wasser wird innerhalb weniger Tage zurückgehen.“ 

Wie sind Sie in die Museumswelt gekommen?
„Nachdem ich in Nimwegen Physik studiert hatte, forschte ich an verschiedenen Universitäten. Das war schön, aber nach einer Weile vermisste ich die soziale Interaktion. Deshalb habe ich angefangen, an einer Schule Physik auf allen Ebenen zu unterrichten. Damals zog ich in die Nähe von Leiden. Dort besuchte ich mit Studienfreunden das Rijksmuseum Boerhaave. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf Wissenschaft und Medizin. Die Inhalte des Rijksmuseum Boerhaave hinterließen Eindruck. Ich dachte laut nach und sagte: Na ja, es wäre schön, wenn ich hier arbeiten könnte!  

Ein Jahr später wurde eine Stelle als Kurator für Physik und Astronomie an diesem Leidener Museum frei. Ich habe es versucht und tatsächlich habe ich den Job bekommen. In den ersten acht Jahren meiner dortigen Tätigkeit war ich im Bereich der Allgemeinen Naturwissenschaften, mit der Sammlung und mit Ausstellungen tätig.  

Ich begann damit, einen Raum für das ANW-Fach einzurichten (das Fach hatte damals – 1999 – gerade erst begonnen und wurde inzwischen wieder aus dem Lehrplan gestrichen). Ich habe ein 2,5-stündiges Bildungsprogramm erstellt, das mit einer Präsentation über etwas Technisches oder Naturwissenschaftliches endete. Dies war sehr erfolgreich. ANW-Lehrer kamen gerne mit Schülern nach Boerhaave, um das Fach zu unterrichten. 

Ich habe auch Ausstellungen gestaltet. Worüber? Über das Licht, die Uhren, das Wetter oder das Essen. Ich habe einen gedeckten Tisch von Paleis Het Loo aufgestellt, um einen kulturhistorischen Ansatz zu verfolgen, aber auch altmodische und moderne Möglichkeiten der Lebensmittelkonservierung aufzuzeigen.“ 

 

„Hans Hooijmaijers über De Bastei: „Das ist ein Traumort!“

Das klingt nach einem Traumjob. Warum sind Sie zu De Bastei gewechselt?

„Nach acht Jahren wurde ich Leiterin der Sammlungsabteilung. So bin ich im Management gelandet. Ich habe diesen Job über 12 Jahre lang gemacht. Glücklicherweise konnte ich noch gelegentlich über Sammlungsstücke, Artikel und Bücher schreiben und Vorträge halten.

Im Jahr 2016 begann eine umfassende Renovierung im Rijksmuseum Boerhaave. Ich habe mich um die Bauelemente und die neue Einrichtung gekümmert. Das Ergebnis ist ein wunderschön renoviertes Museum mit einer guten Balance zwischen Sehen und Erleben. Das Museum wurde 2018 wiedereröffnet und 2019 zum Europäischen Museum des Jahres gekürt. Ich war nun seit 20 Jahren beim Rijksmuseum Boerhaave angestellt. Ich fragte mich: Was ist die nächste Herausforderung? Ich fing an, mich umzusehen: Was will ich?

Nach einer Weile wurde diese Stelle frei. Ich kannte De Bastei nur vom Hörensagen, war noch nie dort... Das erste Mal war während der Bewerbung. Als ich dort ankam, war ich sofort verkauft.‘

Museum De Bastei directeur Hans Hooijmaijers

Warum reizt Sie De Bastei so sehr?
„Es ist ein wunderschönes Gebäude.“ Es gibt etwas sehr Schönes. Sowohl inhaltlich (mit archäologischen Stücken und Naturstücken) als auch auf Unterhaltungsebene (mit verschiedenen interaktiven Elementen) und einer schönen Terrasse mit Blick auf Waal und die Waalbrücke. Das ist ein Traumort!'

educatie Museum De Bastei

Denken Sie immer noch, dass Bildung wichtig ist?
'Natürlich. Ich rede oft mit meinem Team darüber. Ich denke, dass ich das in den Monaten, in denen ich hier arbeite, am häufigsten zur Sprache bringe. Wir bieten Bildung mit einem breiten Paket:
 

  1. Natur-Umwelt-Bildung. Wir sind Vermittler zwischen Schulen und Anbietern. 50 Organisationen in Nijmegen bieten Aktivitäten an. Wir verknüpfen die Schulen über die Website mit einer Aktivität und kümmern uns um die Abrechnung. 
  2. Wir haben selbst tolle Bildungsprogramme: im Museum und im Naturschutzgebiet Stadswaard (eine Feldstunde).
  3. Wir sind das Museum des Lebens in, um und auf dem Fluss, mit der Waal als Speerspitze. „Dieses Thema passt zum Geographie-Prüfungsprogramm, und ich würde gerne mehr damit machen.“

Was hoffen Sie als Direktor von De Bastei zu erleben?
„Ich möchte in einer Corona-freien Zeit wieder jeden Tag vor Ort sein, ohne mich auf Zeitpläne konzentrieren zu müssen.“ Außerdem vermisse ich informelle Kontakte und möchte nach der Arbeit noch etwas mit Kollegen oder neuen Kontakten trinken. Es macht mehr Spaß, sich im Büro zu unterhalten, und es ist schön, bei einer Vorstellung Menschen im echten Leben zu sehen. Aber das wird alles kommen!'

Was möchten Sie mit De Bastei erreichen?
„Ich würde es lieben, wenn De Bastei in fünf Jahren regionalen und nationalen Ruhm hätte.“ Ich wünsche mir, dass sich die Besucher im Museum wohlfühlen. Ich denke, das ist das Wichtigste!

Es wäre toll, wenn sich die Besucher an ein paar Dinge erinnern und ein Gefühl für die Vergangenheit Nimwegens bekommen würden. Ich hoffe, dass die Leute nach einem Besuch bei De Bastei mit einem guten Gefühl abreisen. Dann bin ich zufrieden.‘

 

Kanonnengang De Bastei Nijmegen
Logo De Bastei

Museamarketing kümmert sich unter anderem um die Google-Werbekampagnen für das Museum De Bastei. Denken Sie an Google Display- und Google Grants-/Google-Suchkampagnen.

Museum De Bastei ist ein echtes Familienmuseum. Das Museum entstand aus einem Zusammenschluss des Naturmuseums Nijmegen und des Museum de Stratemakerstoren. Es gibt viel zu sehen und zu erleben für Jung und Alt. Der Blick vom Balkon auf die Waal, die Brücken und die Natur ist phänomenal.

DE